Themen und Hintergründe

image_pdfimage_print

Quo vadis, Bürger der Erde?!

Heute Abend, nach der Arbeit, wollte ich noch kurz einiges einkaufen und ging daher in ein kleines Einkaufszentrum in der kleinen Großstadt, in der ich wohne (130.000 Einwohner). Dieses kleine Einkaufszentrum hat drei Geschosse. (Wenn Prioritäten der drei Einkaufszentren, die diese kleine Stadt sich leistet, vorgenommen würden, und zwar von städtischer Seite – behaupte ich mal – so würde dieses ganz gewiss bei einer Einstufung unter „C“ laufen).

[Weiterlesen]

24. Mai 2016 // 0 Kommentare

Tag der Arbeit: Nachgedanken zum 1. Mai

Nun war es also wieder einmal so weit. Die Gewerkschaften hatten „Heraus zum 1. Mai“ gerufen. Der Tag der Arbeit, der Tag der internationalen Solidarität des Proletariats. Und Zehntausende sind gekommen. Na ja, zumindest in Berlin sollen über 10.000 gewesen sein.

[Weiterlesen]

4. Mai 2016 // 1 Kommentar

Deutschland: Geschichte bleibt Geschichte

Sie alle kennen das: Lebe jetzt, zahle später! Oder Sprüche von jungen Leuten, demnach sie die Geschichte, sprich die Vergangenheit, nicht interessiert; sie leben im Heute und haben eher Zukunftssorgen. Ist ja auch verständlich, wenn man sich ansieht, wie die Regierung hierzulande mit ihrem Volk umgeht. Und dass es mit der Bildung in diesem Lande immer weiter bergab geht, darüber hatte Buergerstimme ja auch schon mehrmals berichtet. Lesen, Schreiben und Mathematik sind existenzielle Grundlagen des täglichen Lebens, diese sollte ein jeder entsprechend beherrschen. Da rutschen natürlich Fächer wie Musik(erziehung), Biologie und Geschichte gerne mal ins Hintertreffen und werden nicht so richtig wahrgenommen. Man hört sich das während des Unterrichts an, und das war´s dann. Das meiste vergisst der Schüler in der Regel recht schnell, sofern er sich nicht wirklich für eben jene Fächer interessiert.

[Weiterlesen]

1. Mai 2016 // 1 Kommentar

RFID-Chip und DARPA: Totale Kontrolle statt Freiheit

Wie ja erst kürzlich berichtet, soll über das Bargeldverbot über kurz oder lang für alle der RFID-Chip eingeführt werden. Wahrscheinlich eher über kurz als lang. Mit diesem RFID-Chip soll das Volk künftig sämtliche finanzielle Transaktionen tätigen und sich identifizieren können. Auf gut deutsch heißt das, dass Gevatter Staat jederzeit nachvollziehen kann, wann Sie, also der Bürger, was wo eingekauft haben.

[Weiterlesen]

17. April 2016 // 3 Kommentare

Jan Böhmermann: Der Narr am Königshof

In Europa war es in alten Zeiten üblich, dass der König eines Landes einen Hofnarren hatte. Ursprünglich sollte dieser seinen Herrn nicht belustigen, sondern ihm als ernste Figur ständig vor Augen halten, dass auch er der Sünde verfallen könne, und ihn somit an die Vergänglichkeit seines menschlichen Daseins erinnern. Der Narr war ein Mahner, der vor Hochmut, Gier, Willkür und dergleichen warnte – all jenen gefährlichen Fallstricken, in die ein Mächtiger leicht geraten kann, wenn er nicht auf Herz und Verstand hört. Er war auch die Zunge des Volkes, das sich nicht traute, den Mund aufzumachen.

[Weiterlesen]

16. April 2016 // 4 Kommentare

Niederlande erteilt EU schmerzhafte Abfuhr

Also irgendwie muss man doch den Eindruck bekommen, dass die Darsteller in Brüssel europaweite Unruhen, wenn man nicht gleich von Bürgerkriegen sprechen will, provozieren. Der Völker Willen ist uninteressant. Dieser Eindruck drängt sich einem anhand der Reaktionen anlässlich des Ukraine-Referendums in den Niederlanden auf.

[Weiterlesen]

10. April 2016 // 0 Kommentare

Panama Papers: einseitige Enthüllungen und politisches Kalkül

Am Sonntagabend, gegen 20 Uhr MEZ, verkündeten die Medien überraschend, dass nunmehr ein Papier, oder besser, eine Dokumentensammlung aufgetaucht ist, die die Panama-Papiere genannt werden. Diese Papiere sollen die finsteren Machenschaften der globalen Finanz- und Macht„elite“ enthüllen und offenbar den einen oder anderen Politiker sowie Prominenten in Erklärungsnot bringen, bzw. diskreditieren.

[Weiterlesen]

5. April 2016 // 1 Kommentar

Laut Vorhersagen sollte es schon gar kein Erdöl mehr geben

Minpriroda ist der Meinung, dass das Erdöl in Russland schon im Jahre 2044 zu Ende sein könnte, ab 2020 werde die Erdölförderung zurückgehen. Der Direktor des Energofonds, Sergey Pikin, erklärte gegenüber Pravda.ru, dass damit die Erdölvorräte gemeint sind, deren Förderung aus technischen und ökologischen Sicht heute profitabel erscheint. „Gleichzeitig gibt es enorme Vorräte, für deren Förderung es schlicht noch keine Technologien gibt, wie z. B. die Bazhenovskaya Svita“, merkte Sergey Pikin an.

[Weiterlesen]

26. März 2016 // 3 Kommentare

Terroranschlag in Brüssel wird weltweit Narben hinterlassen

Die terroristischen Einschläge kommen für Deutschland zwar nicht näher, aber sie werden deutlicher. Der heutige Tag, der Terroranschlag in Brüssel, zeigt wieder einmal überdeutlich, wie ahnungslos, um nicht das Wort „unfähig“ zu benutzen, die Terrorabwehr in Europa ist. Am frühen morgen wurden in Brüssel mehr als 20 Menschen durch Bomben getötet und mehr als 100 Menschen verletzt. Die Stadt bzw. ganz Belgien ist im Ausnahmezustand.

[Weiterlesen]

22. März 2016 // 3 Kommentare

Millionen Bürger verschließen die Augen vor der Wahrheit

Nein, es geht nicht um geistige, sondern um lokale Beschränktheit! Und ja, es geht um Wahrnehmung. Viele Menschen in Deutschland sind in ihrem Alltagstrott und ihrem Bemühen, ein normales, möglichst sorgenfreies Leben zu führen, so gefangen, daß sie gar nicht die Zeit haben, oder auch nicht aufbringen können, zu sehen, was um sie herum passiert. Um sie herum, daß sind aber nicht nur Freunde und Bekannte, sondern eben auch die nähere bzw. weitere Umgebung, in der sie leben.

[Weiterlesen]

18. März 2016 // 11 Kommentare

Globalisierung: Lügenmärchen und die Spaltung einer Nation

Was ist eigentlich eine Nation? Sind wir eine? Wer ist wir? Sind wir ein Land? Gibt es hierzulande ein Zusammengehörigkeitsgefühl? Außer beim Fußball, natürlich. Ein Land, ein Volk. In Anbetracht der zunehmenden Globalisierung und des Internets, wo sich jeder Mensch mit Menschen in der ganzen Welt austatsuchen könnte, scheint es heutzutage immer schwieriger zu sein, sich auf „nationale“ Belange einzulassen. Doch treffen da nicht Wirklichkeit und Fiktion aufeinander? Wie global sind wir denn heute wirklich?

[Weiterlesen]

13. März 2016 // 1 Kommentar

Das Schattensystem hinter der Macht

Es brodelt weltweit, weshalb sich immer mehr Menschen einschließen, aus Angst vor einer Eskalation, welcher sie nicht gewachsen sein könnten. Mitnichten verwunderlich, denn viel zulange haben jene Bürger selbst mitgetragen, was aktuell unendliches Leid verursacht: das Schattensystem irrationaler, schwer verwirrender Machtkonstrukte.

[Weiterlesen]

6. Februar 2016 // 5 Kommentare

Datenkrieg: Gefährliches Spiel um das Bargeld

Vor rund elf Monaten hatten die Franzosen beschlossen, den Bargeldverkehr einzudämmen. Damit sind sie ja bereits dem Beispiel einiger ander europäischer Länder gefolgt. Wie Buergerstimme damals schon erwähnte, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis auch hierzulande die Überlegungen konkreter werden. Und siehe da, nun ist es also soweit. Eigentlich ganz schön mutig, derartiges auszusprechen, wo doch jetzt bald die ersten Landtagsawahlen anstehen.

[Weiterlesen]

4. Februar 2016 // 3 Kommentare

Apokalypse über 2016 hinaus

Das Ende eines Jahres ist nicht nur die Zeit der Rückschau. In Erwartung des Kommenden stehen die Menschen mit Fragen da, die sie am liebsten schon heute beantwortet hätten. Womit wir uns in der Bredouille befinden. Denn spätestens seit Mark Twain weiß man, dass Prognosen immer dann besonders schwierig sind, wenn sie sich auf die Zukunft beziehen. Doch wir kennen auch unsere Pappenheimer, die Menschen. Finden sie keinen, der Ihnen sagt, wie es weiter geht, rennen sie zu den Knochenwürflern und Glaskugeltanten.

[Weiterlesen]

28. Dezember 2015 // 6 Kommentare

Journalismus 2015 – ein Rückblick mit Buergerstimme

Nein, eine Tradition ist es noch nicht. Doch es könnte eine werden: am Jahresende zusammen mit den Lesern noch einmal auf einige Schwerpunkte des vergangenen Jahres zurückzublicken. Denn 2015 war - so unschön die Ereignisse - journalistisch ungeheuer ergiebig. Auch wenn die thematische Vielfalt in der zweiten Jahreshälfte von der illegalen Massenzuwanderung nach Deutschland nahezu vollständig überlagert wurde. Da ich nicht über fremde Texte verfüge, will ich anhand eigener Artikel noch einmal Revue passieren lassen, wo Buergerstimme der Systempropaganda auf den Zahn fühlte, wo unsere Arbeit die Lügen, Irrtümer und Verbrechen dieser Tage offen legte.

[Weiterlesen]

24. Dezember 2015 // 1 Kommentar

1 2 3 91