Gratwanderung: Unsere Zukunft am Scheideweg

12. März 2017 buergerstimme 11

Wenn eine Gesellschaft in eigens auferlegten Zwängen versinkt, dann fängt die Seele an lauter zu werden. Oberflächlichkeit führt in den Abgrund, verursacht emotionale Leere. Was wäre also eine Zukunft für uns, die nicht mehr stabil ist? Sie wäre wohl nichts weiter als ein Albtraum.

[Weiterlesen]

Quo vadis, Bürger der Erde?!

24. Mai 2016 buergerstimme 0

Heute Abend, nach der Arbeit, wollte ich noch kurz einiges einkaufen und ging daher in ein kleines Einkaufszentrum in der kleinen Großstadt, in der ich wohne (130.000 Einwohner). Dieses kleine Einkaufszentrum hat drei Geschosse. (Wenn Prioritäten der drei Einkaufszentren, die diese kleine Stadt sich leistet, vorgenommen würden, und zwar von städtischer Seite – behaupte ich mal – so würde dieses ganz gewiss bei einer Einstufung unter „C“ laufen).

[Weiterlesen]

Dieses eine Leben: Kindergefühle spenden Hoffnung

27. August 2015 buergerstimme 4

Die einen liegen Nachts wach, versorgen ihr neugeborenes Kind, andere wiederum verweilen im Tiefschlaf, schließlich wartet ein neuer Tag voller Belastungen. Manchmal fragen sich daraufhin einige Menschen: Muss das Leben so kompliziert sein? Eigentlich nicht, kann folglich nur die Antwort lauten, denn des Menschen Existenz gleicht einem wundervollen Geschenk, sofern Millionen den Mut aufbringen zerstörerischen Impulsen entgegenzutreten, Ja zur Liebe und Nein zum Krieg zu sagen. Zweifelsohne schwierig, wie jahrhundertelanges Kräftemessen verdeutlicht.

[Weiterlesen]

Keine Macht dem Terror!

29. Juni 2015 buergerstimme 3

Es ist blanker Hohn, wenn die selbsternannte „Elite“ lediglich einen Tag zum „Tag des Terrors“ kürt, in Anbetracht dessen, was sie selbst den eigenen Völkern tagtäglich antut.

Jeder Tag ist ein Tag des Terrors, wenn Regierungen gegen ihre Bevölkerung agieren, wenn sie sie auspressen wie eine Zitrone, wenn sie ihnen vorschreiben, was sie zu denken und zu reden und wie sie zu handeln und zu leben haben.

[Weiterlesen]

Pias Versuche, ihrem Leben einen Sinn zu geben – Teil 3

18. Mai 2015 buergerstimme 0

Sting mit seiner genialen Stimme verleiht halt immer wieder das gewisse Etwas, sich dabei rundum wohl zu fühlen. Kein Wunder, daß Pia und Babette tänzelnd die Straße entlang schlendern, dabei im Takt zum Song den Kopf pendeln lassen, mit ihren Armen rudern. In einer Stadt wie Berlin mag das noch angehen, hier verwundern jedwede Exoten niemand mehr, ganz im Gegenteil, in der Hauptstadtmetropole treffen völlig unterschiedliche Welten aufeinander, ganz ähnlich wie in London, Paris oder in Wien.

[Weiterlesen]

Pias Versuche, ihrem Leben einen Sinn zu geben – Teil 1

8. Mai 2015 buergerstimme 0

Saufreundliche Gesten begleiten deinen Gang, die ohnehin nur zu deutlich aufzeigen, welch Hintergedanken sich in manchen Augenpaaren abspielen, während du völlig entspannt die Straße entlang schlenderst, sie mit keinem Blick würdigst, viel eher erhobenen Hauptes dein Handy aus der großen, knallroten Handtasche ziehst, um das Gespräch entgegen zu nehmen.

[Weiterlesen]

Wunden

6. April 2015 buergerstimme 1

Wunden, manchmal für die Welt im Blute sichtbar,
doch meist ein stilles Brennen in einsamen Stunden.
Obschon verborgen wie ein Geheimnis im Schattenmeer,
bestimmen sie gewichtig den Tag und die Nacht.

[Weiterlesen]

Liebe, Glück, Freude und Gesundheit

4. März 2015 buergerstimme 0

Gedanken kreisen oftmals einfach umher, ohne daß man selbst einen Einfluss darauf hat, wo diese münden. Solche Kreisläufe beinhalten sehr viel Mehrwert, denn was zuvor vielleicht verschwommen, wirkt mitunter plötzlich vollkommen klar. Millionen Menschen gehen stetig arbeiten, erbringen hervorragende Leistungen, übertreffen sich selbst. Doch spätestens am Abend merken sie, daß von ihrer angestrebten Lebensqualität nichts übrig geblieben, denn die Seele weint, fordert etwas mehr Liebe, Glück sowie familiäre Freude, um Gesundheit spenden zu können.

[Weiterlesen]

Leben im Einklang

20. Februar 2015 buergerstimme 2

So stolz, wie sich ein kleines Blümchen in den Himmel reckt,
so stolz sollten wir durch unser Leben schreiten.
Stolz, zu sein, das Leben schätzen, das Leben mit Leben füllen
im Geiste der Verbundenheit mit allem, was ist.

[Weiterlesen]

1 2 3 9